Capoeira und Berimbau

Freie Capoeira Gruppe
Heidelberg

Berimbau Toques im Capoeira

Die Toques (Rhytmen) der Berimbau definieren den Stil und die Geschwindigkeit des Spiels in der Roda. Sowohl beim Spiel in der Roda als auch wenn man am Rand steht und klatscht ist es immer hilfreich auf die Berimbaus zu achten, um mitzubekommen welcher Toque gespielt wird. Die Gunga gibt den Toque vor und wird vom erfahrensten Capoeirista gespielt. Dabei spielt sie normalerweise durchgehend den Grundrhythmus. Die Medio greift diesen auf, spielt einzelne Variationen, kehrt aber immer wieder zurück zum Grundrhythmus. Die Viola spielt nur Variationen.
Hier findest du die Beschreibungen der einzelnen Toques und auch ein paar Video Tutorials.


Legende:
Tiefer Ton der Berimbau ohne Stein und offener Cabaça- tiefer Ton ohne Stein und offener Cabaça "dong"
Hoher Ton der Berimbau mit Stein fest am Arame und offener Cabaça- hoher Ton mit Stein fest am Arame und offener Cabaça "ding"
Scheppernder Ton der Berimbau mit Stein leicht am Arame und geschlossener Cabaça- scheppernder Ton mit Stein leicht am Arame und geschlossener Cabaça "dsch"
Rasseln mit der Caxixí- Rasseln mit der Caxixí

Capoeira Regional

Toque de Benguela
Benguela, oder auch Banguela genannt, ist ein relativ langsamer Rhythmus. Meist wird dabei sehr eng beieinander und verschachtelt gespielt. Typisch sind viele Bewegungen am Boden und einzelne Bewegungen werden auch anders ausgeführt, als bei São bento grande. Zum Beispiel armada de benguela oder queixada de benguela. Es wird nur bodennahe Akrobatik verwendet und keine hohen Sprünge.

Toque de Benguela
dong ding ding | dsch dsch dong ding ding | ...
Video Tutorial: Toque de Benguela


São Bento grande da Regional
São Bento grande da Regional wird auch São bento granda de Bimba genannt. Der Rhythmus wird mittel bis sehr schnell gespielt. Typisch sind hohe Bewegungen, Sprünge und viel Arobatik.

Toque São Bento grande da Regional
dong dong ding | dsch dsch dong dsch dsch ding |
Video Tutorial: São Bento grande da Regional


Toque de Iuna
Bei diesem Toque dürfen nur Mestres spielen. Es wird nicht gesungen und das Spiel zeichnet sich durch besonders viel Akrobatik und wenige Tritte aus. In vielen Gruppen dürfen auch Instrutores und Professores etc. Iuna spielen. Der Legende nach hat Mestre Bimba diesen Toque entwickelt, als er auf einer Bank saß und einem Vogel namens Iuna zugehört hat. Iuna ist außerem auch ein Gitarrenrhythmus.


Toque de Santa Maria
Santa Maria hat verschiedene Bedeutungen. Zum Einen wurde dieser Toque von Mestre Bimba als "Hymne des Regional" bezeichnet. In manchen Gruppen wird daher dieser Toque zu Ehren verstorbener Mestres gespielt. Eine weitere Bedeutung ist, dass beim Santa Maria Spiel ein Gegenstand, wie z.b. ein Geldschein, in der Mitte der Roda liegt. Die zwei Spieler müssen versuchen diesen Gegenstand mit dem Mund aufzunehmen. Am Besten aus einer schönen Akrobatikbewegung. Dabei muss man den Partner daran hindern einem zuvor zu kommen. Diese Art von Spiel wird in manchen Gruppen auch "Tico Tico" genannt. Des Weiteren wurde Santa Maria früher auch mit Messern, Macheten oder Rasierklingen gespielt.

Toque de Santa Maria
dong dong dong dong | dsch dsch dong dong dong ding | dsch dsch ding ding ding ding | dsch dsch ding dong ding dong | ...


Toque de Idalina
Bei Idalina wurden Messer und Rasierklingen verwendet.


Toque de Amazonas
Amazonas wird zur Begrüßung für Mestres oder anderen Gästen gespielt. Noch relativ jung ist die Spielweise, wobei die Capoeiristas die Bewegungen von Tieren nachahmen. Diese Art von Amazonas wurde von Mestre Camisa (Abadá) entwickelt.


Toque de Cavalaria
Cavalaria wurde als Zeichen verwendet, die Capoeiristas vor der Polizei (Kavalerie) zu warnen. Ein abseits postierter Späher spielte diesen Toque und die Roda löste sich auf. Daher gibt es auch kein Spiel Cavaleria.

Capoeira Angola

Toque de Angola
Der Grundrhythmus der Capoeira Angola. Wird von der Gunga gespielt. Das Spiel ist langsam bis mittel-schnell. Die Spieler bewegen sich dabei sehr eng zueinander und oft nah am Boden. Wenn der Rhythmus schneller wird, können die Bewegungen auch mal höher sein. Wichtig ist die malícia, also die Hinterlist - zu versuchen den Partner zu täuschen und auszutricksen.

Toque de Angola
dong ding rassel | dsch dsch dong ding rassel | ...
Video Tutorial: Toque de Angola


São Bento pequeno de Angola
Dieser Toque ist die Umkehrung des Grundrhythmus und wird in einer Angolaroda von der Medio gespielt.

São Bento pequeno de Angola
ding dong rassel | dsch dsch ding dong rassel | ...
Video Tutorial: São Bento pequeno de Angola


São Bento grande de Angola
Ein sehr schnelles und energiereiches Spiel. In vielen Gruppen wird São Bento grande de Angola und São Bento grande da Regional equivalent verwendet. Beim Angola spielt die Viola São Bento grande de Angola bzw. variiert nur.

São Bento grande de Angola
ding dong dong | dsch dsch ding dong dong | ...
Video Tutorial: São Bento grande de Angola


weitere Toques

Samba de Roda


Miudinho
Miudinho wurde von Mestre Suassuna (Cordão de Ouro) entwickelt. Das Spiel ähnelt Angola, ist aber schneller. Der Fokus von Miudinho liegt auf einem sehr engen Spiel.


Berimbaus und Pandeiro


Sonntags,

offene Roda
16:00 - 18:00 Uhr


Heidelberger Judo Club (HJC)
Mühltalstrasse 38
Heidelberg Handschuhsheim


Wegbeschreibung